Montag, 24. April 2017

1,2,3 Häschen

sind mir in der letzten Woche von der Nadel gehüpft und zu Babygeschenken verarbeitet worden.
Ja ich habe mal wieder gehäkelt ... Amigurumis nennen sich diese Figürchen, die definitiv viel Freude bereiten. Ich habe ein rosa Häschen und 2 Sterne gehäkelt (Anleitung auf youTube) und mit ein paar Holzkugeln ist eine Kinderwagenkette entstanden. Aufgereiht habe ich die Teile auf einem speziell reissfesten Textilband, was ich zur Sicherheit gleich noch doppelt gelegt habe. Schließlich soll ja alles zusammenhalten auch wenn Baby mal dran ziehen möchte.


Außerdem habe ich noch ein sogenanntes Molang Häschen gehäkelt. Die Anleitung dafür findet ihr hier. Gefüllt ist das Häschen mit kleinen Softflöckchen, die waschbar sind und einer kleinen Klapperscheibe. Das schwierigste war immer das Aufsticken des Gesichts und ich habe bei beiden jeweils ein Auge wieder aufgetrennt bevor ich endgültig zufrieden war.

Häschen hat natürlich auch ein Schwänzchen
Das dritte fertiggestellte Häschen ist genäht und einfach als Kuschelhase zu nutzen. Es hat genau die richtige Größe um ein kleines Köpfchen zu lagern. Dafür habe ich Westfalenstoffe verwendet.


Ich bin gespannt ob die Sachen gefallen werden. All die Dinge, die ich euch in meinem letztem Post gezeigt habe, sind schon gut angekommen.
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich für die vielen Kommentare und lieben Glückwünsche bedanken. Schön, daß es euch gibt ....
Astrid

Freitag, 14. April 2017

Pünktlich zu Ostern

war es nun soweit, daß unsere Enkelin das Licht der Welt erblickt hat, worüber wir unheimlich stolz und glücklich sind. -
Infolgedessen kann ich in meinem heutigen Post einige Dinge zeigen, die in den letzten Wochen in meiner Näh-und Bastelwerkstatt entstanden sind.
Tochterkind 2 ist ein sehr großer Fan von Häschen aller Art und so war klar, daß dieses Thema bzgl. der Stoffwahl eine Rolle spielt. Anfang des Jahres habe ich hier die wunderschöne Stoffserie "Gues how much i love you" (weisst du eigentlich wie lieb ich dich hab) nach dem gleichnamigen Kinderbuch entdeckt und dort einen Großteil dieser Stoffe gekauft (samt Vlies und Rückseite aus Flanell) und für sowohl das große als auch das kleine Hasenmädchen Quilts genäht.
 Im folgenden Bild kann man die Schönheit und Unterschiedlichkeit dieser Stoffe bewundern ....
Zur Übergabe habe ich die beiden Quilts nach einer Faltanleitung aus dem Netz zusammengelegt. Dabei wird auch die schöne, kuschlige Flanellrückseite sichtbar präsentiert.

Natürlich sind noch eine Menge Kleinigkeiten entstanden bei denen ich denke, daß sie die Mama vielleicht gut brauchen kann. Dazu gehören vorallem Spuktücher und Lätzchen.

Außerdem ein Knistertuch (ein Stück Bratschlauch machts) aus Baumwolle und Frotteestoff sowie vielen verschiedenen Webbandstücken.  
 Aus einem ganz weichen Nickistoff habe ich einen Pucksack genäht. Dieser eignet sich ganz besonders für die Strampelaktionen des Babys, denn eine Decke würde ja innerhalb kurzer Zeit weggestrampelt sein. Mit Pucksack hat das Baby viel Bewegungsfreiheit und steckt trotzdem warm.
 Hierbei habe ich auch zum ersten Mal einen Bündchenstoff verarbeitet bzw. angenäht. Als Innenfutter habe ich wieder Frottee genommen ....
Eine Art Waschtasche (von der Größe her) gefüllt mit Feuchttüchern, Ersatzwindeln, abgerundeter Nagelschere, Babycreme usw. für unterwegs ist ebenso entstanden. Sie dient als Ergänzung bzw. Ersatz der Wickeltasche, die ich schon gezeigt hatte.

Ein Blick nach innen noch ohne Füllung
Ganz besonders stolz bin ich auf meinen genähten Schnullerhasen. Das besondere daran ist, daß mittels Klettverschluss der Nuckel am Hasenohr befestigt werden kann. Das Ebook dafür habe ich bei Nadine gekauft. Für den körper habe ich wieder auf den weichen Nicki zurückgegriffen und der Kopf setzt sich aus 3 verschiedenen Frotteestoffen zusammen. Augen und Nase habe ich freihand aufgestickt.
 Last but not least mussten auch ein paar dieser Schnullerbänder sein ...  ich kann mich noch gut daran erinnern wie es war immerzu den Nuckel zu suchen .... und so kann er dank des Clips an der anderen Seite nicht mehr weg. Die schönen bunten Holzclips sind an einem Gummiband festgemacht damit sie vor dem Waschen abgemacht werden können.
So Ihr Lieben das wars erstmal. Ein paar weitere Sächelchen sind noch in Arbeit und sicher wird auch noch einiges Anderes entstehen, was ich euch dann zu gegebener Zeit zeigen werde.
Jetzt genießt das Osterfest bei hoffentlich schönem Wetter.
Ganz herzliche Grüße von mir.





Donnerstag, 30. März 2017

Eine Tasche für die Stoffe,

genauer gesagt für meine Osterstoffe, wollte ich schon lange mal haben und da in diesem Monat beim Taschen SAL das Thema "mit Patchworkelementen" heisst, habe ich die Gelegenheit genutzt und den Wunsch Wirklichkeit werden lassen.
 Kostenfreie Anleitungen zu solchen Körbchen gibt es ja echt viele im Netz ... Ich habe mir vom Berninablog die von Grete ausgesucht und bin damit glücklich geworden. Das Nähen ging relativ schnell und dadurch, daß ich als Einlage  Bügelbrettersatzpolster vom Discounter verwendet habe, hat das Körbchen auch sehr guten Stand.
 Das Patchworkelement ist bei mir eine Borte aus dem "Windmühlenmuster". Im Rahmen des 6Köpfe12Blöcke-Projektes hat Verena diese Technik, für die dazu benutzten HST (Half Square Triangles), genauestens erklärt. Mit diesem Muster läßt sich herrlich spielen und die vielen Möglichkeiten sind irre ....
Hier bei der Rückseite habe ich geschummelt .... und keine Borte eingesetzt. 
 Als Futter habe ich einen passenden Stoff mit Hühnern verwendet.
und hier noch ein Beispielfoto für die Nutzung als Osterstoffkörbchen. Natürlich können bei der Verwendung von anderen Stoffen auch Windeln oder sonstige Utensilien rein. Der Korb ist mit 30 x 15 cm dafür groß genug.

Bis bald und ganz liebe Grüße von mir.
Astrid


P.s. Ich verlinke hier noch zum Taschen SAL


Freitag, 17. März 2017

Nähupdate zum 17.03.17

Der März ist schon wieder auf dem absteigenden Ast aber die vorgenommenen Nähprojekte sind natürlich nur zur Hälfte geschafft ...
und Ostern kommt ja genau wie Weihnachten immer zu plötzlich. Deshalb habe ich die ersten Frühlings- bzw. Osterkarten genäht:

Die rechte Karte mit dem Häschen ist maschinegestickt und eigentlich eine ITH Datei für Ostereier zum Anhängen ... Die beiden anderen Karten sind wieder nach "meiner Masche" aus Reststreifen und passenden Verzierungen entstanden.

Und hier noch eine Frühlingskarte mit ein paar Häkelblüten, die ich zum Märztausch im PQF genäht habe.

Für den Sampler bei der Aktion 6 Köpfe 12 Blöcke ist in diesem Monat ein "Broken Dishes" zu nähen. Hier findet ihr die Anleitung dazu.
Ich habe diesmal nur eine Variante vorzuweisen. Alle zusammen sehen bisher so aus:
... und da muss ich mich immer wieder selber wundern wieso ich auf diese Farbwahl gekommen bin...
Jedenfalls macht es unheimlich Spass dabei zu sein und die Blöcke sind ja auch ruck zuck genäht.
Bei Flickr seht ihr die total unterschiedlichen Blöcke weiterer Mitstreiterinnen.

Außerdem habe ich noch ein paar weitere Babyutensilien genäht, die ich jedoch noch nicht zeigen kann, denn schließlich soll es ja auch ein bisschen Überraschung für die werdende Mama sein. Ich denke aber, daß ich spätestens in 4 Wochen meine Ergebnisse hier auf dem Blog zeigen kann.
Also bis bald, seid gegrüßt von mir.

P.S. Hier gibt es eine Linkyparty rund um Ostern mit Ideen aller Art von A - Z

Montag, 6. März 2017

Frühchenquilts

werden jährlich von den "Oststernchen"  genäht und zum großen Treffen in Blossin Ende März der Verantwortlichen übergeben. Es ist immer wieder erstaunlich was für ein "Berg" da zusammenkommt bei rund 25 Teilnehmerinnen....
Ich habe in diesem Jahr zwei Stück genäht:
Nachdem ich mich für kein richtiges Muster entscheiden konnte, habe ich einige Reststreifen und
-quadrate von früheren Quilts farblich passend zusammengenäht. Das ging ziemlich schnell, hat Spass gemacht und es war immer ein wenig Erinnerung dabei ...

Bis zum Treffen sind es noch 3 Wochen, also noch ein wenig Zeit. Vielleicht schaffe ich noch einen...
Für heute seid ganz herzlich gegrüßt von mir.

Freitag, 24. Februar 2017

Ordnungshelfer

ist das Thema beim Taschen-Sew-along 2017 in diesem Monat. Deshalb hatte ich mir vorgenommen ein Stiftemäppchen, diesmal für mich für die Arbeit, zu machen. Zuerst habe ich mir dafür ein paar Inspirationen aus dem Netz geholt ... (z.B. bei Google bilder oder bei pinterest) und mich dann für ein einfaches Etui ohne Boden entschieden. Also vom Schnitt her einfach ...
und so habe ich ein paar Lieblingsstoffreste passend in Streifen geschnitten, farblich nach gusto zusammengenäht, einen schönen Kontraststoff für die Rückseite genommen und als Besonderheit einen schwarzen Spitzenreißverschluss mit Strasssteinchen eingenäht.
 Das Innenfutter ist weiß-pink kariert und passt farblich damit dazu.
Rückseite
Nun schicke ich den Beitrag noch hier zur Linkparty.
Allen ein wunderschönes (Faschings)wochenende und ganz liebe Grüße von mir.






Mittwoch, 15. Februar 2017

Gestrickt, genäht und gebastelt

habe ich in den letzten Wochen ein wenig. Alles keine großen Sachen aber gut um sich eine Weile abzulenken ....
Als erstes möchte ich Euch meine neue Mütze zeigen, die ich als Fertigpackung samt Bommel, Wolle und Anleitung gekauft habe. Viele Jahre hatte ich keine Stricknadeln mehr in der Hand aber so eine Bommelmütze wollte ich auch ...
und nun wird es (GsD) Frühling ....
Gestrickt habe ich mit der 10 und demzufolge ging es auch ganz schnell. Leider habe ich so ca. ein Drittel der Wolle übrig behalten und weiss nun nicht so recht, was ich damit machen soll....

Desweiteren ist mir noch ein Einkaufsbeutel von der Nadel gehüpft.
Nachdem ich hier schon berichtet hatte, daß ich derzeitig nicht am Nähen von Einkaufsbeuteln vorbeikomme, habe ich es auch diesmal wieder getan. Die Näherei der Beutel kann schon irgendwie süchtig machen, zumal es im Netz unendlich viele Variationen incl. Anleitungen dazu gibt. Mein neuer Beutel ist nach diesem Tutorial entstanden. Dafür habe ich einen ganz besonderen Stoff verwendet, zwar aus Baumwolle aber von außen ganz glatt und beschichtet. Die Maße des Beutels musste ich allerdings an den Stoff anpassen aber so genau kommt es ja darauf auch nicht an.

Und dann habe ich mir noch eine Kartenbox aus stärkerem Papier zum Aufheben von ganz besonderen (Weihnachts)Karten gebastelt. Eine Anleitung dazu habe ich auf diesem Blog gefunden.
Die einzelnen Karten werden durch das Umwickeln mit Garn des Buchrückens außen und der Klappkarten innen quasi eingebunden. Es passen etliche Karten in diese Box, da hatte ich einfach zu wenige .... Nachteil dieser Wickeltechnik ist aber, daß keine weiteren Karten mehr  hinzukommen können. Außerdem reißt das Papier jetzt schon an manchen Stellen ein, da ich wahrscheinlich zuviel Garn verwendet habe. Beim nächsten Mal bin ich schlauer ...
Trotz allem hat es viel Spass gemacht wiedermal mit schönen Papieren zu werkeln, zu kleben und zu stempeln ...
Bis bald und seid herzlich gegrüßt von mir
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...