Donnerstag, 17. August 2017

Mein Augustblock

beim Sewalong von 6 Köpfe 12 Blöcke habe ich fertig und kann den Zwischenstand jetzt hier zeigen:
Der "Card Trick", wie der Block heißt, war auch etwas tricky zu nähen aber die uns an die Hand gegebene Anleitung von hier war sehr gut gemacht. Die größte Schwierigkeit bestand wie immer in der Auswahl der Stoffe ...
4 verschiedene oder nur 2 verschiedene für die "Karten"  ?  aber da alle Stoffe jetzt irgendwie knapp werden und ich vorallem mit Lilatönen experimentieren musste, sind es dann doch nur 2 Kartenstoffe geworden. Allerdings sind von dem schönen gelb-grünem Hintergrundstoff auch nur noch ein paar Reste vorhanden, da ich davon leider nur ein FQ hatte.
Ich hoffe, daß ich aber trotzdem die noch kommenden 4 Blöcke zusammenbekomme. -
Hier aber erstmal wieder ein kleiner Eindruck vom bisherigen Gesamtbild:
Auf diesem Blog gibt es eine Linky Party zu den vielfältigen Augustblöcken und dort schicke ich jetzt auch meinen hin.
Bis bald und liebe Grüße von mir

Donnerstag, 10. August 2017

Ein bißchen gewerkelt

habe ich in den letzten Tagen immer mal wieder, obwohl es in meinem Nähzimmer unterm Dach doch sehr warm war ....
Trotzdem habe ich 2 originelle Täschchen fertig bekommen:


Das Besondere daran ist, daß frau dafür nur eine Seite eines Reissverschlussbandes benötigt und das das Täschchen sowohl komplett geschlossen als auch halb umgekrempelt gut aussieht und sehr geräumig ist. Außerdem gibt es innen ringsherum kleine Eingrifftäschchen. -
Ja ... sicher ist es schon aufgefallen, innen sollten die  Eingrifftäschchen sein ... Wenn frau jedoch den Reissverschluss falsch herum eingenäht hat, sind diese dann außen (grins), wie beim linken Täschchen passiert.
In einem vorigen Post hatte ich gezeigt, daß ich auch mal wieder einige Hexies genäht hatte, da auf diesem Blog ein ausführliches Tutorial erschien und so ein kleines Handnähprojekt schön für warme Sommernachmittage auf der Terasse ist.
Eingesetzt habe ich dafür die aus London 2015 mitgebrachten Libertystoff-Quadrate. Diese Stoffe sind sehr dünn und legen sich besonders gut um die Papierschablonen und für die Weiterverarbeitung passen sie alle gut zusammen. Wie und wann das jedoch soweit ist, weiß ich noch nicht. Eigentlich wollte ich den Geldbeutel von Katharina nähen und die Hexies dafür verwenden aber ich brauche so ein Modell im Moment nicht .... aber die Nutzung der Teile wird bestimmt kommen.
Zum Schluss möchte ich hier noch mein neues Glück zeigen. Das kam heute mit der Post an ...
Es sind 2 Gläser Marmelade (Aprikose und Himbeer) der Fa. Göbber mit über 70% Fruchtanteil, daß mir als einer von mehreren glücklichen Gewinnern einer Verlosung bei der "Handmade Kultur" zugeschickt wurde. Wir essen sehr gern Marmelade und Fruchtaufstriche und freuen uns auf diese beiden leckeren Sorten. Aus den leeren Gläsern kann frau sicher eine tolle Nachnutzung kreieren....
Ihr dürft gespannt sein....
Ganz liebe Grüße von mir

Dienstag, 25. Juli 2017

Jersey

Vor dieser Stoffart hatte ich bisher sehr großen Respekt, denn als langjährige Patchworkerin ist frau es gewohnt, daß die Baumwollstoffe an Ort und Stelle bleiben und super gut vernähbar sind ...
Doch seit ich im April Oma geworden bin, fiel mein Blick immer mehr auf die schönen, bunten Kinderstoffe aus Jersey mit den süßen Motiven. Die Stoffe sind besonders weich und anschmiegsam und geradewegs für Bekleidung der Kleinsten geeignet.
Ob ich nicht doch mal probieren könnte? Aber ich weiß nicht recht ... wenn dieser dehnbare Stoff sich dann verzieht und ich alles "versaut" habe, was dann? Diese Fragen haben mich eine ganze Weile beschäftigt aber meine Freundin (huhu) Karin (leider ohne Blog) hat mir immer wieder Mut gemacht und mich darin bestärkt es einfach mal zu machen. So habe ich es gewagt und als erstes kleine Beanie-Mützen genäht.


Den Schnitt und die Nähanleitung dafür habe ich hier gefunden.
Ich bin natürlich mächtig stolz auf dieses erste Ergebnis und wie es auch immer so ist, im Nachhinein war es überhaupt nicht schlimm. Ebenfalls laut Karin ist für das Vernähen von Jersey gut die Ovi zu nutzen und so habe ich mein Maschinchen mal wieder hervorgeholt und losgenäht, denn ich bin ja Neuling in diesem Bereich und somit für jeden Hinweis dankbar. Nachdem das so gut geklappt hat und meine Tochter für die "Kleene" zusätzlich zu den Schlafsäcken nach einem Strampelsack gefragt hatte, habe ich nach dieser tollen Anleitung solch ein Teilchen gefertigt.
Hier gab es dann eine neue Herausforderung; Bündchen annähen. Dabei habe ich gelernt, daß es auch bei Bündchenstoffen ganz verschiedene Qualitäten mit unterschiedlicher Dehnbarkeit gibt. Bei diesem Modell habe ich komplett die vorhandenen (Jersey)reste zusammengenäht, einschließlich der Bündchen. Zusätzlich gibt es dafür noch einen Innensack, der aber bisher nicht eingearbeitet ist, denn durch die vorn aufgesetzte große Tasche für Spucktücher etc. liegt der Stoff ja bereits doppelt und wird vielleicht jetzt im Sommer nicht benötigt. Im Freebook zeigt Evi, daß der Futtersack auch später noch mit ein paar schnellen Nähten verwendet werden kann.
die Rückseite sieht so aus
 Und dann habe ich bei lybstes noch dieses tolle Freebook für eine kurze Pumphose in komplett allen Babygrößen entdeckt und bin ganz mutig geworden:
 Ist die nicht süß geworden? Ich könnte die kleine Pumphose immerzu knuddeln und bin natürlich ganz gespannt ob sie wohl noch passen wird....
Fazit: Wie bei allen anderen Dingen gilt auch für das Vernähen von Jersey: wirklich mal probieren.
Bei mir hat fast alles ziemlich gleich gefunzt ... o.k. einmal habe ich einen Bündchenstreifen so zugeschnitten, daß man ihn eben nicht dehnen konnte aber nicht schlimm ... und nochmal passiert es mir sicher nicht. Nun warte ich auf den nächsten Stoffmarkt in unserer Nähe um mich mit ein paar Jerseystoffen einzudecken, denn diese ersten Sächelchen sollen ja nicht die einzigen bleiben...
Seid herzlich gegrüßt,
Astrid

Dienstag, 11. Juli 2017

Snail Trail - der Juliblock und anderes

Bevor ich Euch meinen Juliblock vom Sewalong 6 Köpfe12 Blöcke zeige, möchte ich mich erstmal für die vielen lieben Kommentare zu meinen genähten Schlafsäcken aus dem vorigen Post bedanken. Ich habe mich sehr darüber gefreut, zumal in Zeiten von Instagram nicht nur die Aufrufe sondern auch die Kommentare auf den Blogs allgemein, weniger werden. Wie einige von Euch, habe auch ich schon überlegt, ob ich weiter blogge ...  bleibe aber erstmal dabei.
Nun zum Snail Trail: Dieses Muster, was uns dieses Mal von Dorthe erklärt wird, gefällt mir sehr gut. Wie sie, hatte ich auch den Gedanken, daß sich davon ein ganzer Quilt machen ließe .... aber letztendlich kann ich froh sein überhaupt einen Block geschafft zu haben, denn im Nähzimmer ist es im Moment sehr heiss.
 Und natürlich darf auch das obligatorische Gesamtbild der bisherigen Blöcke nicht fehlen.
Auch wenn die Stoffauswahl eigentlich gar nicht meinen Farbvorlieben entspricht, gefällt mir doch was sich da entwickelt. Es wird ein frischer, moderner Quilt und ich freue mich schon sehr auf den weiteren Verlauf dazu....

Etwas ganz anderes ist im Vergleich dazu das neu bzw. wiedermal ausgebrochene Hexiefieber, was vorallem von hier und da zum Mitmachen anregt. Eigentlich bin ich nicht gerade der "Lieselfreund" (früher hieß diese Technik einfach lieseln) aber durch die oben beschriebene Wärme im Nähzimmer habe ich mich doch verleiten lassen ein paar Hexieblumen zu machen. Dabei hat mich besonders die in Aussicht gestellte Anleitung für ein Sommer-Geldtäschchen bei Katharina überzeugt. So werden die fertigen Teile gleich verarbeitet ...
ein paar erste Probehexies auf meinem dazu passenden Bügelbrettbezug
Die Teile sind mit 3/4 tel inch Kantenlänge ziemlich klein und demzufolge auch eine kleine Herausforderung. -

Zum Schluss wollte ich noch mein Überraschungspäckchen, was der Postbote mir vor ein paar Tagen gebracht hat, zeigen. Anläßlich des 4. Bloggeburtstages bei AppelKatha wurde ich von Mr. Random als eine der drei Gewinnerinnen ermittelt. Wie ihr euch denken könnt, habe ich mich riesig darüber gefreut. Noch viel mehr Freude kam aber beim Öffnen des Päckchens auf. Es ist der Wahnsinn was die liebe Katharina da alles reingepackt hatte. Es sind ganz vielfältige Dinge, die frau als "Handarbeiter" immer gut gebrauchen kann sowie auch ein bisschen was zum genießen und für die Entspannung aber seht selbst:
 Die kleine, genähte Taube und das Nadelbuch für aller Art Nadeln hat es mir besonders angetan. Ganz besonders habe ich mich auch über das kleine Apfeltäschchen vorn links im Bild gefreut, denn ich hatte mir schon vorgenommen so eins zu nähen. Hier stellt Katharina dafür ein Freebook zur Verfügung.
 An dieser Stelle möchte ich mich nochmal für alles ganz herzlich bedanken!!

Seid ganz herzlich gegrüßt von mir.

Donnerstag, 29. Juni 2017

Für´s Enkelmädchen

habe ich in den letzten Tagen 2 Schlafsäcke genäht. Der Schnitt dazu stammt von pattydoo.
Unter diesem Post hatte ich Anfang des Jahres schonmal einen in Neugeborenengröße gezeigt, der jedoch schon länger zu klein ist. Diesmal habe ich in Größe 80 genäht und wenn man der Größenangabe Glauben schenken darf, sollte er bis zum 12. Lebensmonat reichen. ??? 
Als Außenstoff habe ich kindgerechte Baumwollstoffe verwendet, wobei ich hoffe, daß sie der Tochter und dem Baby gefallen.

Für innen habe ich einen weißen weichen Stoff verwendet und als Vlies habe ich erstmalig die 277 von Freudenberg verwendet. Es ist ein Baumwoll-Volumenvlies, was wunderbar weich, bauschig und anschmiegsam ist. Gekauft hatte ich es mal auf Empfehlung hin für eine Quiltdecke, die mit der Maschine gequiltet wird. Dafür soll es ebenso toll sein.
Damit es nicht beim Waschen einläuft, habe ich nicht nur die Stoffe sondern auch das Vlies vorgewaschen. Mein Fazit zu diesem Vlies ist absolute Begeisterung, da es sich anfühlt wie normales Polyestervlies (und auch so aussieht) aber eben doch als Naturmaterial atmungsaktiv ist.

 Und geschlossen werden beide Schlafsäcke mit Reissverschlüssen und Druckknöpfen.
Das war es mal wieder von mir.
Habt ein schönes Wochenende.
Bei diesem regnerischen Wetter hat frau auch die Berechtigung zu nähen anstatt zu gärtnern ....
Herzliche Grüße
Astrid

Dienstag, 6. Juni 2017

Die Juniblöcke

des Quiltalong von 6 Köpfe 12 Blöcke habe ich am langen Pfingstwochenende genäht. Diesmal wurden von der lieben Gesine die Anleitungen erstellt. Ja genau, Mehrzahl, denn im Juni geht es um den Ananasblock, der wohl aus der Grundform des Log Cabin Blockes entstanden ist und deshalb habe ich auch gleich beide genäht.
Aber ehrlich gesagt, habe ich mich mit beiden etwas schwergetan. -
Dieses Ananasmuster mochte ich bisher nie nähen, da mir da irgendwie immer zuviel Nähte in einem Block waren aber nun lag es gar nicht an den Nähten sondern einfach an der Technik. Diese erfordert doch gewisse Sorgfalt und "Festhalten" an der Anleitung.
Ich wollte zunächst natürlich das Mittelquadrat auch zweifarbig gestalten, habe aber nach Fertigstellung gemerkt, daß ich da mit meinen weiteren zugeschnittenen Streifen die verkehrten Farben genommen habe und so habe ich nochmal neu angefangen und das Mittelquadrat doch lieber aus einem Stück Stoff genommen.
Vorallem beim Schneiden nach den ersten Runden war ich ziemlich skeptisch, ob ich alles richtig mache aber Gesine hat das gut erklärt und so hat auch alles geklappt.
 Ganz normale Log Cabin Blöcke habe ich schon oft und gern genäht aber auch dabei hat es mich diesmal ein paar Nerven gekostet. Grund waren meine leider zum Schluss doch nicht ganz reichenden (Rest)streifen, was leider nur durch den Trenner wieder einigermaßen behoben werden konnte. (Leider passte der untere Streifen gestreifter Stoff aufgrund seiner Kürze nicht mehr oben dran, so daß ich einfach getauscht habe.) Und so ist es auf keinen Fall der schönste Block geworden aber im Gesamtquilt wird er sicher seinen Platz finden ...

Alles in allem bin ich trotzdem zufrieden mit meinen Blöcken und gespannt wie es weiter geht ...
Bis zum nächsten Mal und herzliche Grüße von mir

Dienstag, 23. Mai 2017

Gebastelt

habe ich vor einigen Tagen mal wieder, denn ich brauchte kleine Mitbringsel. Ich wollte ein paar Goodies einfach nett verpacken und damit ein wenig auf mein neues (Bastel)hobby aufmerksam machen. So sind 2 kleine Schächtelchen entstanden, die ich noch außen etwas dekoriert habe:
 Innen verstecken sich ein "Fach" und zwei Einstecklaschen.
 Das Material dafür ist Motivkarton aus einem Bastelset vom Discounter.
 Und hier ein Einblick in das "Innenleben" nach Füllung.
 
Die Idee und die Anleitung für so ein Geschenkschächtelchen habe ich hier gefunden.
Da bei mir morgen schon das laaange Wochenende beginnt, hoffe ich wenigstens ein bisschen kreativ tätig werden zu können ... was ich Euch natürlich auch wünsche.
Bis bald und liebe Grüße von mir


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...